*Wir freuen uns auf Ihren Besuch bei einer unserer nächsten Veranstaltungen! Anmeldung unter club-pannonia@aon.at oder Tel. 0676-334 2980*

Bericht über die Buchpräsentation
“UNGARN 1956“
(gemeinsam mit dem Institut für ungarische Geschichtsforschung in Wien)

Der CLUB PANNONIA hat gemeinsam mit dem Insitut für ungarische Geschichtsforschung in Wien, das im VERLAG TYROLIA in Innsbruck erschienene Buch des bekannten österreichischen Historikers, Univ.Prof.Dr.Michael GEHLER mit den Bildern des Jahrhundertfotografen Prof. Erich LESSING zum 60.Jubiläumsjahr des ungarischen Aufstandes präsentiert. Im Festsaal des Collegium Hungaricum konnte die Präsidentin, Frau Marika RADDA, über 80 interessierte Gäste begrüßen. Sie bedankte sich beim stv. Direktor des Collegium Hungaricum, Herrn Dr.Iván BERTÉNYI, für die Möglichkeit der Zusammenarbeit. Weiters bedankte sie sich bei Herrn Prof.Gehler für die spontane Zusage, für die Präsentation dieses Bildbandes zu uns nach Wien zu kommen. Freundlicherweise wurde von der TYROLIA BUCH WIEN Herr Werner RIEDMÜLLER für die Betreuung des Büchertisches vermittelt. Im Publikum wurden von Frau Radda folgende Persönlichkeiten begrüßt:

Frau Elisabeth GEYER aus dem LESSING Kunst- und Kultur-Archiv, Herr Dr.Gábor HAJAS, Gesandter der Botschaft von Ungarn und Herr Rainhard KLOUCEK, Generalsekretär und Chefredakteur der Paneuropabewegung Österreich.

Anschließend wurde Prof. Erich LESSING, der während der dramatischen Tage (1956) in Budapest die erschütternden Bilder über die Ereignisse erstellte (von denen der Großteil in das Buch eingearbeitet wurde) vorgestellt. Leider konnte er aufgrund seines hohen Alters der Veranstaltung persönlich nicht beiwohnen. Prof. ERICH LESSING, der Jahrhundertfotograf konnte 1939 noch rechtzeitig vor den Nationalsozialisten aus Österreich flüchten, kehrte nach dem Krieg in seine Heimat zurück und wurde in den darauffolgenden Jahren durch seine Arbeit als Fotograf (u.a. f. die Fotografenkooperative „Magnum“ oder Associated Press) weltberühmt. Es gibt bereits über 60 Buchveröffentlichungen in zahlreichen Sprachen, er ist Ehrenkreuzträger der Republik Österreich, erhielt den Staatspreis für künstlerische Fotografie und viele andere Auszeichnungen. Er porträtierte praktisch alle internationalen Spitzenpolitiker und Künstler und er hielt einen ikono-graphischen Moment der österreichischen Geschichte mit der Kamera fest: u.zw.die Unterzeichnung des Staatsvertrages am 15. Mai 1955 im Schloss Belvedere. Man kann also sagen: alle seine Bilder haben Geschichte festgehalten und Geschichte geschrieben. Univ.Prof. Dr. Michael Gehler, hat seine akademische Laufbahn an der Universität Innsbruck begonnen und wurde dort Professor für Zeitgeschichte, anschließend wechselte er an die Universität Hildesheim in Deutschland. Er war von 2011-2012 Obmann der Historischen Kommission der Österreichische Akademie der Wissenschaften und ist seit 2013 Direktor des Instituts für Neuzeit- und Zeitgeschichtsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften in Wien und wirkt als Gastprofessor an der Paris-Lodron-Universität Salzburg, der Katholischen Universität Leuven und der Babeş-Bolyai Universität Cluj-Napoca und der Ege Universitesi Izmir. Schwerpunkte seiner Forschung sind die europäische, deutsche und österreichische Nachkriegsgeschichte sowie die Geschichte der Europäischen Union. Die Präsidentin bat den Direktor des Insituts für ungarische Geschichtsforschung in Wien, Herrn Dr.Iván BERTÉNYI, einleitende Worte zum ungarischen Aufstand zu sagen. Auch er bedankte sich zunächst bei Prof.M.Gehler für seine Bereitschaft zu uns nach Wien zu kommen um den Bildband zu präsentieren. Dr.I.Bertényi berichtete emotionell über die als Kind von den Eltern erfahrene Geschehnisse in Budapest. Aus seiner Erinnerung erzählte er auch einige für seine Familie gefährliche Situationen während der Kämpfe. Prof.Gehler beschrieb zuerst aus seiner Sicht ausführlich den Werdegang Erich Lessings, dem Mitgestalters des Bildbandes und betonte, daß zur eindrucksvollen bildlichen Dokumentation seine eigenen Texte passend zu den einzelnen Aufnahmen beigefügt wurden. Erich Lessing entdeckte seine Liebe zur Fotografie im Alter von 13 Jahren, als er sich seine erste Fotokamera wünschte. Wie bereits erwähnt wurde, emigrierte er nach Amerika und kam nach dem Krieg nach Österreich zurück. Hier begannen seine intensiven bildlichen Dokumentationen von verschiedenen Kriegsschauplätzen. Dieses Buch zeigt die besten und berührendsten Aufnahmen nicht nur von den dramatischen Kämpfen, sondern auch aus den Tagen nach der Niederschlagung des Freiheitskampfes. Erich Lessing nahm sich nach der Wende in Ungarn im Jahre 1989 als leidenschaftlicher Dokumentarist die Mühe, die geänderte Situation bildlich festzuhalten und vor allem ehemalige aktive Kämpfer des Aufstandes zu kontaktieren, deren Meinungen einzuholen und mit Bildern zu kommentieren. In der Folge begann Prof.Gehler mit einer kurzen Schilderung der politischen und wirtschaftlichen Situation in den Jahren vor dem Aufstand. Zu seinen präzise vorgetragenen Berichten, speziell über die aufständischen Tage und heldenhaften Kämpfe, zeigte er auf der Leinwand beeindruckende und charakteristische Aufnahmen aus dem Bildband. So bekamen die Gäste einen authentischen Einblick in die damaligen Geschehnisse. Er sprach über die ca. 180.000 ungarischen Flüchtlinge, die mit großer Sympathie und Hilfsbereitschaft vom österreichischen Volk aufgenommen wurden. Dieses ausgesprochen friedliche Zusammentreffen der Menschen, die ihre Heimat verlassen mußten und der einheimischen Bevölkerung bezeugte das freundschaftliche Verhältnis zwischen den beiden Nationen. Abschließend kam Prof.Gehler auf die langsame Konsolidierung und auf die nach der Wende folgenden friedlichen Tage zu sprechen. Der Moderator (S.R.) bedankte sich für diesen beeindruckenden Vortrag und die Beantwortung der gestellten Fragen aus dem Publikum. Prof.Gehler erklärte sich nun gerne bereit, am Büchertisch die gekauften Bücher gerne zu signieren. Abschließend hat der Moderator im Namen der Präsidentin des Club Pannonia zu Sandvichbufet und Umtrunk eingeladen. Hier konnten einige Zeitzeugen noch lange und lebhaft mit Prof.Gehler über die heldenhaften Kämpfe im Jahre 1956 diskutieren.

Schriftführer: Stefan Radda

Einladung Fotos von Tünde Miklós